If you would like to receive more information, please sign up for my newsletter.


Falls du mehr Informationen möchtest, melde dich bitte zu meinem Newsletter an:






Or you can write me a message here.

Oder schreibe mir gleich hier eine Nachricht.



Agnes Prammer
*1984, in Vienna, Austria

Studio: Lindengasse 57, 1070 Vienna, Austria
Email: mail@agnesprammer.com

Awards
(selection)
2016 / Startstipendium, BKA, Vienna
2015 / Artist Residency Tokio, BKA, Vienna
2013 / Biennale Giovani Monza Award, Monza
2013 / Red Carpet for Young Art Award, Vienna
2012 / Printed Matter Award, New York







Education (selection)
2012 – 2015 / MA in Education in the Arts, Academy of Fine Arts, Vienna
2008 – 2013 / MA in Fine Art, Academy of Fine Arts, Vienna
2010 / Exchange term, Slade, UCL, London
2006 – 2007 / One year post-grad: Communication design, Graphische, Vienna
2003 – 2005 / College for photography and audiovisual ­media, Graphische, Vienna


Collections (selection)
Sammlung des BKA, Sammlung der Stadt Wien, Sammlung Stift Klosterneuburg, Sammlung SpallArt, Sammlung Universität St. Gallen




“Meine Medien sind die Fotografie und das Künstlerbuch. Ich positioniere meine künstlerische Arbeit zwischen dokumentarischer und inszenierter (bzw. selbst-inszenierter) Fotografie. Oft spreche ich auf der Straße Fremde an und fotografiere sie im öffentlichen Raum.
Manchmal verwende ich für meine Fotos eine 150 Jahre alte Technik – genannt "Kollodium-Nassplatten-Verfahren" – bei der man direkt auf Glasplatten fotografiert. Diese Fotos entwickele ich vor Ort in einer fahrbaren Dunkelkammer, die ich in einen Kinderwagen gebaut habe (siehe Fotos oben).

Normalerweise habe ich lange Vorlaufzeiten. Meistens vergehen Monate oder Jahre von der ersten Idee zum endgültigen Werk. Die kon­zep­tu­elle Phase, die Recherche und das Planen brauchen die meiste Zeit; die Umsetzung ist oft in ein paar Tagen oder wenigen Wochen abgeschlossen.

In vielen meiner Serien steht der Menschen und seinem Umfeld im Mittelpunkt: von zwischenmenschliche Themen (wie der Einfluss von Werbung auf das Selbstbild, online Sprachgebrauch oder Einsamkeit), zu Fragen wie sich der Mensch sich in gewissen Umfeld verhält (beispielsweise das Zusammenleben in Megacities) oder die Rolle des Mensches mit der Natur.”

“I work mostly with photography and artist books. I position my artistic practice at the border between documentary and staged (often self-staged) ­photography. I often work/photograph strangers in public space. I like to mix images with text. I frequently work with found footage from the internet or quotes. I understand all my works as portraits; even, for example, pieces that consist only of language or are landscape photographs.

I usually have long preparation times; months or years, from the first idea to the final piece. The conception, research and planing are the main part of my work; taking photographs or producing the work only takes up a short period of my time.

Reoccurring topics of my work are teenagers and growing-up, the photographic representation of women, doing-nothing (seen as a radical act in capitalistic society), cohabitation in megacities, nature, loneliness, online use of language and ­(online) privacy.”